Die denkmalgeschützte Porzer Treppe - Vom Filetstück zum Gammelfleisch

Die Chronologie der Sanierung von 2010 bis September 2016 - Ein Desaster!


Seit April 2016 ist die Treppe gesperrt. Jetzt ist das Porzer Rheinufer - eine der schönsten Promenaden in Köln - nicht mehr das "Filetstück" sondern verkommt zum "Gammelfleisch".

Es ist kaum zu glauben und auch kaum nachzuvollziehen, was von 2010 bis 2016 alles so passiert bzw. nicht passiert ist.

Wie kann die Stadt Köln so mit ihren BürgerInnen umgehen? Wundert man sich eigentlich noch in Politik und Verwaltung über den Unmut der Porzer Bevölkerung? Stünde diese Mauer in Köln, wäre sie mit höchster Priorität fertig gebaut worden.

Der BVPM kämpft über die Bezirksvertreter seit Anfang des Jahres für eine grellere Beleuchtung auf der Rheinpromenade, einschließlich der beiden Leuchten am Pavillon. Wie lange muss man auf diese Umsetzung noch warten? Wann werden die Linden geschnitten? Wann wird die Böschung geschnitten? Wann werden die Anlagen rund um das Porzer Bezirksrathaus gepflegt?

 

2010
Seit 2010 verwehren Absperrgitter die Benutzung der denkmalgeschützten Treppe: Die Porzer Bevölkerung wartet auf die Sanierung.

Oktober 2012
OB Roters erklärt bei einem Rundgang in Porz die Treppe zur "Chefsache".

10. Januar 2013
Der BVPM schreibt einen offenen Brief an den OB mit der Aufforderung, sich endlich der "Chefsache" anzunehmen.

16. Januar 2013
Antwort des OB mit dem nichtssagenden Hinweis, dass wir wegen der Komplexität des Bauvorhabens bitte Verständnis und Geduld zeigen sollten.

09. Juli 2013
Unterschriftenlisten (1700 Unterzeichner) wurden dem Bezirksbürgermeister Willi Stadoll überreicht. Parallel zu dieser Aktion wurden dem OB die Unterschriften sicherheitshalber per Einschreiben zugestellt!

23. Juli 2013
Der BVPM erhält eine Eingangsbestätigung mit dem Hinweis, dass unser Schreiben jetzt zur abschließenden Stellungnahme an das Dezernat für Kunst und Kultur weitergeleitet wird. Wir sind sauer und tun das auch kund.

September 2013
Wir erhielten eine Antwort vom Stadtkonservator Dr. Thomas Werner, Amt für Denkmalschutz und Pflege, mit dem Hinweis, dass die Ausführungsplanungen nach dem positiven Beschluss im Ausschuss Kunst und Kultur vom 11. April 2013 über die erheblichen Mehrkosten (416 550 Euro anstatt 160 000 Euro) für die Neuerrichtung der Treppenanlage in Angriff genommen wurden. Man hofft erneut auf unser Verständnis und kann uns persönlich versichern, dass sich alle Projektbeteiligten für ein zügiges Vorankommen einsetzen. Das sagt tatsächlich die Kölner Stadtverwaltung!

Dezember 2013
Endlich kommt Bewegung in die Sache und der Baubeginn wird vom Bezirksbürgermeister Willi Stadoll für April 2014 zugesagt.

18. März 2014
Bauschild aufgestellt
Bauschild







21. März 2014
Absperrung der Baustelle durch Schutzgitter

28. März 2014
Der denkmalgeschützte Löwe wird in eine Spezialwerkstatt in Köln-Dünnwald zur Restaurierung transportiert.

Anfang April 2014
Beginn der Abrissarbeiten

25. April 2014
Information der Dipl.-Ing. Marion Weiler, Gebäudewirtschaft: „Wie Sie sehen, gehen die Abbruch- und Erdarbeiten zügig voran, so dass wir im Mai 2014 mit den ersten Arbeiten zum Wiederaufbau der historischen Treppe beginnen können“.

07. Mai 2014
Einladung an Sigrid Alt : Symbolischer Spatenstich durch OB Roters anlässlich der Sanierung der Ufermauer mit Treppenanlage am Friedrich-Ebert-Ufer, Porz am 16.05.2014 um 11:30 Uhr.

16. Mai 2014
20140516 114700Symbolischer Spatenstich; außer OB Roters waren Willi Stadoll, Sigrid Alt, Elfi Scho-Antwerpes, Norbert Becker, Anne Henk-Hollstein und weitere Mitarbeiter der Stadtverwaltung anwesend. Es wurde nochmal der Wunsch der Porzer Bevölkerung an den OB herangetragen, dass man sich einen geschlossenen Pavillon mit Dach wünscht.

Laut Aussage des OB will er alle Voraussetzungen dafür schaffen, da er von unserem Engagement so beeindruckt ist!

Juli 2014
Treppe Juni 2014 01Mit Fotos auf unserer Homepage www.bv-porz-mitte.de dokumentieren wir, dass Treppe und Pavillon langsam Konturen annehmen.



Oktober 2014
pavillon 01Die Betonmauer des "neuen" Pavillons wird mit den Steinen der Außenmauer des "alten" Pavillons verkleidet.





28. November 2014
treppe 05Endlich werden die ersten Fertigbauteile der Treppe angeliefert und bis Mitte Dezember an ihrem vorgesehenen Platz verankert. Die Porzer Bevölkerung ist immer dabei und achtet auf "ihr" Denkmal.



Dezember 2014
Anfang Dezember informiert Sigrid Alt /BVPM die lokale Presse, dass laut Auskunft von Sabine Volmer, Gebäudewirtschaft Köln, sich aufgrund vieler Schlechtwettertage im Juli/August alles "verzögert" hat.

09. Dezember 2014
Der BVPM erinnert per Mail alle Verantwortlichen, dass unbedingt ein Graffiti-Schutz erforderlich ist! Man findet den "Hinweis" gut! Der BVPM denkt mit!

Dezember 2014
Ab Mitte Dezember schreibt die Porzer Presse immer wieder über die "unendliche Geschichte" der Porzer Treppe.

Anfang 2015
treppe 01Stand der Bauarbeiten: Sie gingen nicht zügig voran. Die Sanierung der Treppe konnte keinesfalls termingerecht im November 2014 erfolgen. Man versprach uns, dass man in wesentlichen Teilen Dezember 2014 fertig sein werde unter der Voraussetzung, dass "Eis und Schnee" (ist in Köln sehr oft) keinen Strich durch die Rechnung machen. Die Montage der Betonteile sollte in der KW 48 erfolgen. Nach den Feiertagen würde weiter gearbeitet, so dass man bis Mitte Januar komplett fertig sein könnte. Wir sind gespannt. Die Karnevalisten haben aber schon Gespräche geführt, damit der Zug auch ohne Probleme an der "nicht vorhandenen Mauer" am F.-E.-Ufer vorbeiziehen kann.

19. Januar 2015
Presse-Information der Stadt Köln: Die Porzer Ufermauer muss saniert werden - ein Bauzaun sichert kurzfristig das Gelände. Angeblich ist das 100 Jahre alte Gemäuer laut Auskunft des Experten nicht mehr "anprallsicher", d.h. dem Aufprall eines von der Straße abgekommenen LKWs hält es möglicherweise nicht stand. In der Fußgängerzone am F.-E.-Ufer am Porzer Rathaus fahren KEINE LKW, selbst die AWB fährt mit Kleintransportern - unfassbar diese Aussage der Stadt Köln.

Auf Anfrage von Sigrid Alt erhält diese die Auskunft, dass der Bauzaun bleiben müsse und ob sie die Verantwortung für die Menschen übernehmen wolle, die die Böschung runterfallen. Sie solle mal an den Archiveinsturz denken. Sigrid Alt antwortet darauf hin, dass man wohl den Bauzaun in Porz, der für den Rosensonntagszug aufgestellt wird NICHT mit dem Archiveinsturz in Köln vergleichen könne. Das Gespräch wurde "etwas unsanft" von Sigrid Alt beendet.

26. Januar 2015
Der BVPM schreibt an Frau Rinnenburger / Dr. Werner und beschwert sich über das katastrophale Zeitmanagement der Stadt Köln im Falle der Bauarbeiten an der Porzer Treppe. Allerdings hätte sie bei der Aufstellung des Bauzaunes besonders zügig gearbeitet. Der BVPM hatte keine Möglichkeit mehr, die von ihm gepflegten Blumenkübel noch auf den Rathausvorplatz abtransportieren zu lassen. Blumenkübel, Papierkörbe und Hundekotbeutelhalter wurden eingezäunt. Es herrschte nur noch Sprachlosigkeit!

11. Februar 2015
Antwort von Gerd Neweling mit cc an Petra Rinnenburger/Dr. Werner/Herrn Belke/Herrn Deppe/Herrn van Benthem: Er bezieht sich auf die gesamte Problematik und teilt uns mit, dass wohl mit der Inbetriebnahme der Treppe im März 2015 zu rechnen ist. Eine feste Terminierung des zweiten Bauabschnittes ist noch nicht möglich. Man benötigt noch eine detaillierte Kostenberechnung. Aber man hält uns gerne auf dem Laufenden.

Ende Februar 2015
Der Löwe ist wieder da!
loewe 






März 2015
porzer treppe 01Laut Stadt Köln soll die Treppe Ostern 2015 freigegeben werden. Der Löwe liegt an seinem Platz, die Gedenktafeln sind eingebaut. Der Graffiti-Schutz ist aufgetragen und der untere Pavillon wird für den Kartenverkauf der KD hergerichtet. Nach Ostern soll die Montage der Lampen erfolgen. Danach folgen noch der Einbau der Handläufe, Restarbeiten unter den Gedenktafeln, Einbau einiger Betonfertigteile, Verfugungsarbeiten und die Herrichtung und Bepflanzung der angrenzenden Grünflächen incl. "Löwenbeet". Das Pavillondach wird durch ehrenamtliches Engagement einiger Porzer Handwerker errichtet.

30. März 2015
Presse-Information Stadt Köln: Porzer Ufertreppe zu Ostern begehbar - Restarbeiten in den kommenden Wochen! Vor Ostern zeigen sich die OB Kandidatin Henriette Reker, der Bezirksbürgermeister Henk van Benthem und der Bezirksamtsleiter Norbert Becker auf der Treppe!!!

14. April 2015
Begehung / Besichtigung des BVPM mit Herrn Neweling / Herr Belke. Danach werden wir von Herrn Belke "Löwinnen von Porz" genannt.

27. April 2015
Mail vom BVPM an Herrn Belke: Bitte um Ergebnis der Besichtigung mit Herrn Neweling. Infos mit aktuellen Fotos werden an Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes geschickt.

Mai 2015
Die Stadt teilt mit, dass die Sanierung deutlich teurer wird. Zwischenzeitlich mit Frau Mönnich, Amt Herr Neweling telefoniert. Sie informiert Herrn Höing, Herrn Leesmeister-Zawacki / Gebäudemanagement und so zieht sich das Procedere "unendlich" hin.

11. Mai 2015
Sigrid Alt informiert Herrn Leesmeister-Zawacki, dass die Lampen weg sind! Laut seiner Aussage wurden sie von der Rheinenergie abgeholt. Es kann 8-10 Tage dauern. Wo die Schrauben waren, sind jetzt Löcher und Risse! Diese wurden dann mit Kisten abgedeckt. Unglaublich! Fotos wurden an Elfi Scho-Antwerpes geschickt.

14. Mai 2015
Beschwerde per Mail an Herrn Belke, Fachreferent von OB Roters, über die unprofessionelle Vorgehensweise bei der Entfernung der Lampen bzw. über die Tatsache, dass der Bauzaun immer noch vorhanden ist, obwohl er nur Karneval stehen sollte.

12. Juni 2015
Die Lampen wurden wieder befestigt, aber sie funktionieren nicht.

29. Juni 2015
BVPM wurde von Herrn Dörkes, Mitarbeiter von Herrn Höing, informiert, dass am 30. Juni 2015 ca.2-3 Meter der Mauer abgerissen werden. Die AWB erhält den Auftrag, die Böschung zu säubern. Die Blumenkübel kommen weg.

Juli 2015
Der endgültige Abbruch der gesamten Mauer bis zur Treppe hin wird geplant. Alles verzögert sich immer weiter und ständig haben wir unterschiedliche Ansprechpartner in den verantwortlichen Abteilungen der Stadt Köln.

17. Juli 2015
OB Roters erhält erneut ein sehr kritisches Schreiben vom BVPM mit Kopie an Jochen Ott. Unser Schlusswort zu der "Chefsache" im Falle der Sanierung der denkmalgeschützten Treppenanlage lautet:

Wir schenken Ihnen zum Abschied unsere Enttäuschung, ein langjähriges Projekt in Porz nicht zu Ende geführt zu haben. Man wünscht sich als scheidender OB bestimmt schönere Geschenke.

August 2015
pavillon porzer treppeWir warten immer noch auf die Fertigstellung und diskutieren mittlerweile die "Porzer Reling" als Ersatz für eine Mauer.




Oktober 2015
abriss ufermauer 01Die Mauer kann nicht erhalten werden und wird abgerissen. Der Pavillon entwickelt sich zu einem Schmuckstück.




Mitte Oktober 2015
Der BVPM schickt erneut eine Anfrage an Herrn Neweling über die weiteren Planungen. Herrn Neweling informierte telefonisch, dass ab dem 20.Oktober die Blumenkübel versetzt werden, dass ein kleiner Teil der Mauer bis zum Hügel abgebaut wird und dass Ende des Jahres 2015 alles fertig sein soll!

Am 20. Oktober 2015 war der Bauzaun tatsächlich weg!

01. November 2015
Schmierereien mit Kreide am Pavillon.

November 2015
pavillon 1Der Pavillon wird "eingeweiht". Der ehemalige Bezirksbürgermeister Willi Stadoll lädt zu einer kleinen Feierstunde ein. Eine Tafel mit den Namen der ehrenamtlichen Unterstützer - u.a. auch der BVPM und alle Handwerker - wird am unteren Teil des Pavillons angebracht.

 

Januar 2016
Die Restarbeiten am Denkmal sollen bis April durchgeführt werden.

Februar 2016
vandalismus 02Denkmal und Pavillon werden mit Nazi-Parolen beschmiert. Sigrid Alt informiert sofort Herrn Leesmeister-Zawacki und Elfi Scho-Antwerpes. Sie steht den ganzen Tag telefonisch mit der Presse, Elfi Scho-Antwerpes und der Polizei in Kontakt. Schon am Samstagmorgen - nach massivem Einsatz von Frau Scho-Antwerpes - beseitigt die KASA die Schmierereien. Dies muss laut Auskunft der KASA-Mitarbeiter mindestens 3 x gemacht werden.

April 2016
Laut Auskunft der Stadt Köln sollen die Abschlussarbeiten bis Ende Mai 2016 fertig sein.

August 2016
porzer treppe 03porzer treppe 01Seit April 2016 ist die Treppe wieder gesperrt!!!! Eine neue Firma muss die Restarbeiten beenden, da die ursprüngliche Firma Konkurs angemeldet hat.



Augenblicklich ist das Porzer Rheinufer - die schönste Promenade von Köln - nicht mehr das
 "Filetstück", sondern verkommt zum "Gammelfleisch". Vielen Dank Stadt Köln!

... und WIR packen Porz an!